Geschichte

SCHWEIZERIN ERÖFFNET KINDERHEIM IN RUMÄNIEN

Der Verein Kinderheim Panatau wurde 1995 von Freunden und Verwandten von Cornelia Fischer gegründet, um ein Kinderheim zu unterstützen, welches Cornelia im kleinen, ländlichen Dorf Panatau in Rumänien aus Spendengeldern erbaut und eingerichtet hatte.

Cornelia reiste nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Regimes nach Rumänien und war von der Notlage rumänischer Kinder, die von ihren Eltern verlassen und in großen staatlichen Kinderheimen aufwuchsen, sehr berührt. Besonders nahe ging ihr die Geschichte des kleinen Jungen Iosif. Sie beschloss, sich in Rumänien niederzulassen und solchen Kindern eine kleine, familiaere Alternative zu bieten. Iosif und andere verlassene Kinder sollten hier liebevoll betreut werden, damit sie ihr Potenzial entfalten und von ihren frühkindlichen traumatischen Erfahrungen geheilt werden könnten. Cornelia Fischer hatte in der Schweiz als psychiatrische Krankenschwester gearbeitet, bevor sie ihr Leben verlassenen rumänischen Kindern widmete, und verfügte somit über viel Erfahrung in diesem Bereich.

 

DIE KINDER KOMMEN AN

1995 öffnete die Familia AMURTEL ihre Türen und erhielt eine Gruppe von zehn kleinen Kindern aus großen staatlichen Institutionen zugesprochen. Später, im Jahr 2000, wurde eine weitere Gruppe von zehn Kindern aufgenommen, die bei ihrer Geburt in Krankenhäusern von ihren überforderten Müttern ausgesetzt worden waren.

Inzwischen haben beide Kindergruppen das Erwachsenenalter erreicht, doch Cornelia Fischer und Familia AMURTEL stehen weiterhin mit ihnen in Kontakt. Einige sind inzwischen verheiratet und haben eigene Kinder. Zwei ehemalige Mädchen aus dem Kinderheim leben in der Schweiz.

 

AKTUELLE GRUPPE VON KINDERN

Im Jahr 2017 hiess die Familia AMURTEL neue Kinder willkommen. Aktuell leben zehn Kinder im Heim in Panatau. Auch diese Kinder stammen aus zerrütteten Familien und litten unter den Folgen von Alkoholismus, häuslicher Gewalt und Vernachlässigung. Die Kinder haben zwar weiterhin Kontakt zu ihren Familien und Verwandten, doch sie erfahren in ihrem neuen Zuhause Sicherheit, Zuwendung, Liebe und die Möglichkeit, ihr Potenzial zu entfalten.

LAUFENDE BETREUUNG JUNGER ERWACHSENER MIT GEISTIGER BEHINDERUNG

Unmittelbar neben dem Kinderheim hat der Verein Kinderheim Panatau ein Haus renoviert, um die im Heim aufgewachsenen Erwachsenen mit geistiger Behinderung weiter betreuen zu können. Leider fehlt es in Rumaenien weitgehend an solchen Diensten. Der Verein Kinderheim Panatau hat außerdem in eine Wohnung in Bukarest investiert, um den Jugendlichen, die das Heim verlassen, Übergangsunterkünfte und – dienste anzubieten.

 

ERFOLG BEI DER INTEGRATION

Während ein hoher Prozentsatz von jungen Menschen, die in Institutionen aufgewachsen sind, auf der Strasse oder in potenziell gefährlichen Situationen landet, haben sich bisher alle jungen Erwachsenen, die in der Familia AMURTEL aufgewachsen sind, in das Erwerbsleben und in die Gesellschaft integriert. Das liegt zu einem grossen Teil an der liebevollen Betreuung und Unterstützung durch die hingebungsvollen Mitarbeitenden, von denen einige schon mehr als 20 Jahre in der Familia Amurtel arbeiten. Die Kinder erleben die Kontinuitaet, der Verlaesslichkeit der Bezugspersonen von frueher Kindheit an bis ins Erwachsenenalter.